Ananta Steuder: Antworten aus der Stille

Interne Seite: Ananta Steuder, Wengi bei Büren (Bern)

Bis zu elf Millionen Sinneseindrücke prasseln in der Sekunde auf uns ein. Wie filtere ich da aus der Menge von Informationen und Möglichkeiten das Wesentliche heraus? Analyse oder Bauchgefühl, Verstand oder Intuition – wie finde ich Antworten auf die wirklich wichtigen Fragen?


Seminar Standortbestimmung und Meditation

Einführungsseminar für Teilnehmer ohne Vorkenntnisse

nächste Durchführung 4.-8. Mai 2016

Anmeldung hier

Im Berufs- und im Privatleben neigen wir dazu, intuitive Entscheidungen rational abzusichern. Unser Verstand verlässt sich auf das, was er erfassen, nachprüfen und beweisen kann. Für ihn existiert nur die äussere, sichtbare Welt. Da wir mit dem Verstand jedoch nur einen Bruchteil der Informationsflut verarbeiten können, fühlen wir uns bald einmal überfordert. Wir wägen das Für und Wider ab und verlieren uns leicht in den Endlosspiralen unsere Gedankenänge bis hin zur Erschöpfung, zum Burnout.

Auf der Suche nach mehr Klarheit haben wir zwei Optionen: den Weg nach Aussen oder den Weg nach Innen. Im Aussen erwarten uns Bücher, Berater, Coaches, Lehrer – wertvolle Impulse, die uns helfen, Probleme zu lösen, Blockaden zu beseitigen, mutig weiterzugehen. Sie sind sozusagen die Wegweiser.

Im Innen finden wir Stille und Klärung in uns selbst. Wenn wir uns Zeit nehmen und uns zur Meditation hinsetzen, können wir den Geist ruhen lassen, die Dinge geschehen lassen, Vertrauen schöpfen. In der Stille vernehmen wir Antworten, die so klar sind, dass sie uns Ruhe und Kraft zum Handeln geben – die viel zitierte «innere Stimme».

Welcher Weg verspricht nun mehr Erfolg: der nach Aussen oder jener nach Innen?
Wir sollten uns nicht auf einem Pol einrichten und für immer dort verweilen wollen. Die eine Seite führt ins Getrieben-Sein, die andere in die Weltfremdheit.
Die beiden scheinbaren Gegensätze ergänzen sich, sie gehören zusammen wie zwei Seiten einer Medaille. Das Informieren, Analysieren, Ausprobieren und Diskutieren sind Nahrung für unseren Geist, das Sitzen in Stille ist der Verdauungsprozess. Nehmen wir uns Zeit für die Verdauung, sprudelt die Intuition aus der unerschöpflichen Quelle der Stille und der Verstand kann die Erkenntnisse umsetzen in Begriffe, Ziele und Strategien.

Im ständigen Wechsel zwischen dem «nach Innen schauen» und dem «im Aussen handeln» lernen wir unsere Mitte kennen, die beide Pole verbindet und umfasst. Dies gibt uns nach und nach eine heitere Gelassenheit, die uns in den Turbulenzen des Alltags Halt gibt und trägt.